In Tod getaucht

Mein Tisch ist abgedeckt. 
Nur eine Kerze brennt darauf.
Sie gibt mir Flammenzeichen
zu dem Beginn der Magnolien. 
Falsche Gräser auf meiner Zunge,
in Tod getaucht, 
wenn das Licht um Vergebung bittet 
im danse macabre. Das Nichts ist rosé,
bis in die weiße Bewegung zu Allem.
Ich gehe still den Fluss entlang, 
durch Winterfragen, 
meinen Wachtraum an der Hand. 
Falsche Gräser auf meiner Zunge, 
in Tod getaucht.    

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

muetzenfalterin

die Welt unter meinem Hut

parasitenpresse

Verlag für neue Literatur

Nacht und Tag

Literaturblog

LiteraturReich

Ein Literaturblog

quarantänelyrik

»ihr lest keine lyrik, seid ihr wahnsinnig?«

Das poetische Zimmer

ein Raum voller Lyrik, Gedichte, Poesie

ameisen im kirschblütenhaufen

schreiben als antwort aufs schweigen

Lyrikatelier Fischerhaus

Poesie, Malerei und Zeichnung. Eigene Gedichte, Bilder, Rezensionen - Lyrik only

Art blog - Nadia Baumgart

Fotos- Watercolour- Aquarelle - Nature - Rottal

Jacques Williet - Aquarelliste

Plongez au coeur des paysages de Provence...

Lyrikzeitung & Poetry News

Das Archiv der Lyriknachrichten | Seit 2001 im Netz | News that stays news

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: