Wundwasser

Mein Ufer kippt in diesem Januar in die Nebelgestalt am Weg, eine zarte Skizze, die sich mit Winterweiden füllt. Aus dem geöffneten Himmel rinnt Blut über meine Hand. Mein Zweifel, eine Gazelle. Sie rennt durch meine Steppen. Ich gehe durch dein Glas, ganz vorsichtig, um die Schildkröten nicht zu wecken. Deine Zeit schneidet die Blüten„Wundwasser“ weiterlesen

An der Peripherie des Wartens

In meiner dunklen Kammer liegt ein Engel. Er breitet die Flügel über meinen Alptraum. Ich schlafe in Nachtmilch. Sie läuft über meine Haut. Von dort tropft sie in die Ritzen der Dielen. Sie ist wieder dunkel geworden nach dem Sonnenuntergang. Vor zwei Tagen noch war sie himmelblau. Sie ist fieberheiß und meine Beine sind taub.„An der Peripherie des Wartens“ weiterlesen

Unvollendete Musik. Angelina Polonskaja

Auf schwarzen Samt gebettet sind die Gedichte von der russischen Lyrikerin Angelina Polonskaja in dem Band „Unvollendete Musik“. Die leidende Seele steht im Mittelpunkt, die Tristesse in ihrer schönsten Melodie und vollen Dynamik: „Strauch der Wünsche, / der Wind hat die Bänder abgerissen, / und seitdem / ist die Dunkelheit über mir / ohne Schrecken.„Unvollendete Musik. Angelina Polonskaja“ weiterlesen

Die Reise des Sinns

Ich lege den Sinn in weiße Koffer und trage sie über den Bahnsteig. Der einrollende Zug nimmt mich auf. Die weißen Koffer werden zu Vögeln, die durch die Waggons fliegen. Sie schlagen gegen die schmutzigen Scheiben. Milch tropft aus ihren Flügeln. Ich koste die Milch. Sie schmeckt nach Fragen, über die ich meine gebrechlichen Zelte„Die Reise des Sinns“ weiterlesen

Die weißen Freuden des Yeti. Ludwig Steinherr

Wenn man die Gedichte von Ludwig Steinherr liest, hat man das Gefühl, man durchschreitet eine breite, schöne Straße mit Häusern, die wunderbare Fenster haben. Wir sehen durch ihr filigran gearbeitetes Buntglas, gewinnen auf diesem Wege Einsicht in die Erlebniswelt einer Mumie etwa. Gerade jene Verse sind von betörender Sogkraft: „Vor ihren Augen tanzten feurige Hieroglyphen„Die weißen Freuden des Yeti. Ludwig Steinherr“ weiterlesen

Corona Bahnhof

Auf dem Bahnsteig leere Spiegel, an denen die Tauben picken. Corona liegt aus. Verwischte Angst in den Farben des Mondes. Ein Mann geht im Kreis. Der Wind öffnet seine Schuhe. Er fliegt davon vor dem Gezeter in den Krankenhäusern. Eiston am Gleis, garstiges Pfeifen, das vordringt in kalte Steppen. Aus den Wolken fallen Särge. Sie„Corona Bahnhof“ weiterlesen

Sansibar oder andere gebrochene Versprechen. Elke Engelhardt

„Das ist die Geschichte des Namenlosen / Er nannte sich Sansibar / Dann lief er davon“. Wer ist dieser Sansibar, jener Held in den eleganten Gedichten von Elke Engelhardt? Ein Schauender, ein Wissender, ein Scheiternder, ein Zweifler? In jedem Fall ist er weise in seinen Annahmen. Obendrein durchweht viele der Verse eine ganz eigenständige Philosophie,„Sansibar oder andere gebrochene Versprechen. Elke Engelhardt“ weiterlesen

goldfüchse im schnee und ganz leise lacht ein faun. Janette Bürkle. Petra C. Erdmann

In dem Lyrikbändchen „goldfüchse im schnee und ganz leise lacht ein faun“ sind Haiku von Janette Bürkle und Petra C. Erdmann versammelt, die staunen lassen. Es sind poetische Momentaufnahmen und stille Naturbeobachtungen, die wie Blütenblätter, getragen von einem seidigen Sommerwind, zum Leser schweben. Die Texte sind größtenteils offen, sie vervollständigen sich erst im Erleben des„goldfüchse im schnee und ganz leise lacht ein faun. Janette Bürkle. Petra C. Erdmann“ weiterlesen

Lyrikatelier Fischerhaus

Poesie, Malerei und Zeichnung. Eigene Gedichte, Bilder, Rezensionen - Lyrik only

morehotlist

Magazin der unabhängigen Bücher & Buchmenschen

leseschatz

Erlesenes von Hauke Harder

Pega Mund : driftout

poems notes marks occur blur crave. durch die tage : status und gedicht.

Windstriche

Steglich WordPress.com weblog

muetzenfalterin

die Welt unter meinem Hut

parasitenpresse

Verlag für neue Literatur

Nacht und Tag

Literaturblog

LiteraturReich

Ein Literaturblog

quarantänelyrik

»ihr lest keine lyrik, seid ihr wahnsinnig?«

Das poetische Zimmer

ein Raum voller Lyrik, Gedichte, Poesie