dies sture beharren auf anwesenheit. Jürgen Flenker

Die Gedichte von Jürgen Flenker laufen durch das unruhige Gehäuse unserer Zeit wie Dotter. Sie sezieren unser Alltagsbeben und dies bis zum Anschlag, bis in die fiebrige Konsequenz seiner Licht- und Schattenspiele. Diese Konsequenz liegt wie eine dünne, tätowierte Haut über allem: „am ende helfen / nicht einmal mehr apotheken / ein flugzeug schmilzt /„dies sture beharren auf anwesenheit. Jürgen Flenker“ weiterlesen

Gegen acht im Park. Ursula Maria Wartmann

An den feinen, gleichmäßigen Nähten dieser Gedichte flammen schillernde Bilder. Das macht die Verse feuerhell. Darüber hinaus sind sie hinreißend in ihrer Sprachmelodie, die um die Erfahrbarkeit der Welt ringt, sie immer wieder findet und feiert, dabei ihren Sinn aber nur touchiert: „ Knattern der Zelte im Foyer streunt / der Fuchs durch das stete„Gegen acht im Park. Ursula Maria Wartmann“ weiterlesen

Der Hotlistblog

UNABHÄNGIGE BÜCHER – UNABHÄNGIGE VERLAGE

leseschatz

Erlesenes von Hauke Harder

Pega Mund : driftout

poems notes marks occur blur crave. durch die tage : status und gedicht.

Windstriche

Steglich WordPress.com weblog

muetzenfalterin

die Welt unter meinem Hut

parasitenpresse

Verlag für neue Literatur

Nacht und Tag

Literaturblog

LiteraturReich

Ein Literaturblog

quarantänelyrik

»ihr lest keine lyrik, seid ihr wahnsinnig?«

Das poetische Zimmer

ein Raum voller Lyrik, Gedichte, Poesie

ameisen im kirschblütenhaufen

schreiben als antwort aufs schweigen