Lyriktagebuch Frühjahr 2020

Das Rapsfeld wie durch Milchglas tausender Seelenspiegel erdtrunkener Sterne beruhigt im Morgensaum zwei Rehaugen dunkel und warm legen ihre Zeit in ein Sonnengebet an der lila Flut des Flieders darunter träumt meine Nacht immer noch ihr zartes Weiß Kerstin Fischer

Lyriktagebuch Frühjahr 2020

Über dem Fluss weidet ein weißes Lächeln in den Berichten der Morgennebel – Ankunft und Abwesenheit, stiller Samen, der die Welt berührt. An feinem Gewebe tauender Gedanken fallen die Nächte in glitzernden Weizen. Sonnenglast, die den Sand auf dem Weg beruhigt. Ich laufe über deinen bunten Staub unter den Augen des Flieders, der meine blutenden„Lyriktagebuch Frühjahr 2020“ weiterlesen

Lyriktagebuch Frühjahr 2020

Über dem heißen Mittagsmoos die schwangere Süße meines Zerfalls in weißen Minuten zwischen den Schenkeln der japanischen Kirsche die Flügelschläge der blauen Schmetterlinge neu und ruhig aus fremden hellen Häusern in die meine Schritte fließen denn ich komme aus dem Regen Blutlicht. Aquarell und Gedicht copyright Kerstin Fischer

Lyrikatelier Fischerhaus

Poesie, Malerei und Zeichnung. Eigene Gedichte, Bilder, Rezensionen - Lyrik only

morehotlist

Magazin der unabhängigen Bücher & Buchmenschen

leseschatz

Erlesenes von Hauke Harder

Pega Mund : driftout

poems notes marks occur blur crave. durch die tage : status und gedicht.

Windstriche

Steglich WordPress.com weblog

muetzenfalterin

die Welt unter meinem Hut

parasitenpresse

Verlag für neue Literatur

Nacht und Tag

Literaturblog

LiteraturReich

Ein Literaturblog

quarantänelyrik

»ihr lest keine lyrik, seid ihr wahnsinnig?«

Das poetische Zimmer

ein Raum voller Lyrik, Gedichte, Poesie