Herbstnotiz

Sonnenwasser zwischen uns. Es scheint auf meine Haut und wärmt meine Nacht. Am Horizont Elche, Septemberscherenschnitte in milder Herbstglut begehren das Vergehen. Wir vergeben den Raupen in uns, damit wir Schmetterlinge zeichnen, mit weisen, weißen Federn. Ich träufle ihren Beginn in den singenden Nebel auf dem Feld über das schon die Krähen ziehen. Der Morgen„Herbstnotiz“ weiterlesen

Sommerlyrik

Ich treibe durch heißen Stadtwind in ein Straßencafé. Auf den verlassenen Tischen sind Reste in den Gläsern. Die Zeit wurde fast leergetrunken. Ich halte Ausschau nach den Zeitrinkern, nach ihrem Winter und dem heißen Schnee unter ihren brennenden Sohlen. Sie verschwinden im offenen Maul des Kaufhauses und lassen Winter zurück. Ich setze mich auf einen„Sommerlyrik“ weiterlesen

Der Gipfel

Ich reiße an der blauen Tapete, Stück für Stück aus mir, bis ich zum Krümel werde, der nutzlos auf den Gängen liegt, während die Tauben von meinem Wasser trinken. Kehliges Gurren des anderen vor Feuerwänden. Meine sind aus kühlem Stahl. Sie spiegeln meinen nassen Schatten. Ich träume er ist anmutig. Er wird mein Kraftballon. Er„Der Gipfel“ weiterlesen

Morgen

Die Stadt eine Wandmalerei. Getauftes Leder mein eigener Randbezirk. Stück um Stück entnehme ich das Künftige aus bunten Taschen darauf Sommergelübde kornblumenblau. Im Hinblick auf die Schwere anthraziten Regens stilles Verharren im unendlich Endlichen. Ich fühle in den Anfang neuer Ketten, die aus hellen Burgen fließen. Ich schnüre meine Handgelenke weiß, um nicht davonzufliegen. Mein„Morgen“ weiterlesen

Der Kranich

Ich sitzte in meinem glasgrauen Schlauch inmitten des Gewispers der Zugreisenden. Stimmenalgen. Die Worte schneiden, überschneiden sich. Ein zerrissenes Netz aus Wörtern. Sie sind empfindlich warm und betrügen die Aussicht auf unverbrauchte Natur. Sie vibrieren über den sie fliehenden Feldern outside: Grüne Flächen voll dürstendem Milchgras für Rehe und Pferde im Aufwind. Ich hänge Wortfetzen„Der Kranich“ weiterlesen

Die Kornblume (Sommerlyrik)

Mein Dorf träumt unter dem blassen Mond, während ich weiße Morgenfäden in Händen halte und Nester in die Ankunft des Tages lege. Immer am ersten unter den letzten Tagen. Irgendwo zwischen den bunten Tupfen der Bluse nimmt er seinen Anfang. Ich steige ihnen nach. Sie springen bis in den Garten zu Füßen der Zaunkönige unter„Die Kornblume (Sommerlyrik)“ weiterlesen

Sommerlyrik

Die Nacht liegt noch verschlafen unter den Stühlen des Gartens . Die Gräser saugen schon zarten Morgenregen. Ich rolle meinen runden Traum über den Rosenweg am Wein vorbei bis in den Lavendel. Ich zupfe an neuen Anfängen – weiße Federn der Sommerillusion. Ich male mit ihnen an meinem Winter, der grauen Burg im hellroten Schatten.„Sommerlyrik“ weiterlesen

Im stillen Violett (Sommerlyrik)

Ich treibe auf meinen zarten Zeitblättern durch Meerengen auf der Suche nach Morgenröte Verlangen nach dir und deinen Trauben Süße Lust an gierigen Gaumen Ich berühre die Tropfen deiner sanften Stimme Sie fließen über meine Haut und nähren Visionen von Sommer in dem die Glühwürmchen zu Sternen werden im stillen Violett der Lavendelfelder Alles blüht„Im stillen Violett (Sommerlyrik)“ weiterlesen

quarantänelyrik

»ihr lest keine lyrik, seid ihr wahnsinnig?«

Das poetische Zimmer

ein Raum voller Lyrik, Gedichte, Poesie

ameisen im kirschblütenhaufen

schreiben als antwort aufs schweigen

Lyrikatelier Fischerhaus

Poesie, Malerei und Zeichnung. Eigene Gedichte, Bilder, Rezensionen - Lyrik only

Art blog - Nadia Baumgart

Fotos- Watercolour- Aquarelle - Nature - Rottal

Jacques Williet - Aquarelliste

Plongez au coeur des paysages de Provence...

Lyrikzeitung & Poetry News

Das Archiv der Lyriknachrichten | Seit 2001 im Netz | News that stays news

sternenseele

Arianas virtuelle Lebensreise durch die Facetten von Sehnsucht, Liebe und Fantasie.

Dichtungsring

Zeitschrift für Literatur

Literatur & so

WörtersindIdeen (eine Seite von Timo Brandt)

komplex

Kulturmagazin Innsbruck

reclamatio et litteratus

Anregungen zum Thema Identität