Winterseite

Auf die Winterseite meines Spiegelbildes fällt ein Tropfen Tod. Er schweigt mir das Licht aus der Stirn und küsst meine rot geschminkten Lippen. Aus den Uhren fallen bleiche Ziffern in meinen Schoß. Ich öffne den Zaunkönigen das Fenster. Sie fliegen in die Schatten der Fragen nach fremden Stunden mit Gebrechen aus Wind. Meine Zeit, eine„Winterseite“ weiterlesen

Nachtpsalmen

Die Geräusche des Zuges schlüpfen aus ihren Muscheln. Zwischen meinen Fingern der Kitt verlassener Wünsche. Ich greife nach den Flügeln des Kindes. Wir müssen der blutroten Sonne vertrauen, wenn die Zukunft ihre zähen Gesichter formt. Ich schneide die Herzen der Fragen aus deinen Silben und wittere Licht in den hungernden Minuten. Über den Gleisen schon„Nachtpsalmen“ weiterlesen

Irrlichter

Meine Federn sind empfindlich. Manchmal sind sie wie streunende Hunde, die vor den Menschen hecheln. Dann werden sie gestreichelt, zu fest, zu innig, mit klebrigen, süchtigen Fingern. Ich laufe in meinen Nachtturm und beobachte den einen schwarzen Fisch, der mir bleiche Knochen zu denken gibt. Ich fliehe über die Wendeltreppe durch Fenster mit Buntglas. Ich„Irrlichter“ weiterlesen

Februar Notate

Über dem Fluss Februarlicht, sonnengefärbt. Ich treibe in dunklen Blüten am Sand der Gründe. An den Randzonen der Stille fällt Bitterkeit aus dem rostroten Regen. Mein sicherer Tag faltet sich zur zögernden Nacht. Ich glaube an die Gewittergesänge in den Ambitionen des Mondes. Nebelchöre sehen in mein Haus daraufhin. Von den Wänden fließen darin Tränen„Februar Notate“ weiterlesen

Somnia

Durch gläsernes Blau fällt ein Lichtstrahl aus zitternden Gebirgen in meine bittenden Gärten, da wo die Zangen der Nacht begraben liegen. Tau über den Gebrechen meiner Winterhalme. Ich weide ihr Sehnen bis in die Adern des Sommers. Zögernde Rinden. Noch sind die Zweige der Kirschbäume kahl. Der Tod steckt im Winter und schläft mit offenen„Somnia“ weiterlesen

Suche. Indigo

Meine Liebe an goldenen Klippen küsst die blassen Lippen des Meeres. Ich bin dein Seevogel in den Nächten des Windes und gehe am Tag mit gebrochenen Füßen über das Land. Ich trinke deine Treue unter dem Gewicht des Mondes. Deine Hände, weicher, sonnenwarmer Sand. Ich verliere mich in den wasserblauen Augen deines Lichts und warte„Suche. Indigo“ weiterlesen

Rosengewitter

Zerrissene Milch fließt durch die Straßen meiner inneren Städte. Über den zerträumten Nächten weiße Glut. In den Zügen reisen Wörter mit gebrochenen Flügeln. Ihr Blut rinnt über meine Hände in weiche Schrift. Meine Minuten laufen durch Kathedralen, taubensanft. Blasser Tropfen Licht fällt auf schwangere Herzen. Rosengewitter im März. Du bist mein Psalm, der rote Punkt„Rosengewitter“ weiterlesen

Wachtraum später

Unter der Schneelast die Anklage der jungen Zweige. Sie fallen nach Süden, in die Sentimentalität der Eichhörnchen. In den Herbstverstecken goldene Nüsse deshalb. Ich halte Ausschau nach dem Honigmund. Aus ihm tropft weise Süße in die leeren, kalten Schalen. Aber an den Klippen immer noch Eis und Nachtflügel, die die Zukunft vertreiben. Der Boden ist„Wachtraum später“ weiterlesen

muetzenfalterin

die Welt unter meinem Hut

parasitenpresse

Verlag für neue Literatur

Nacht und Tag

Literaturblog

LiteraturReich

Ein Literaturblog

quarantänelyrik

»ihr lest keine lyrik, seid ihr wahnsinnig?«

Das poetische Zimmer

ein Raum voller Lyrik, Gedichte, Poesie

ameisen im kirschblütenhaufen

schreiben als antwort aufs schweigen

Lyrikatelier Fischerhaus

Poesie, Malerei und Zeichnung. Eigene Gedichte, Bilder, Rezensionen - Lyrik only

Art blog - Nadia Baumgart

Fotos- Watercolour- Aquarelle - Nature - Rottal

Jacques Williet - Aquarelliste

Plongez au coeur des paysages de Provence...

Lyrikzeitung & Poetry News

Das Archiv der Lyriknachrichten | Seit 2001 im Netz | News that stays news