Salzlicht

Ich singe mit dem Boden und esse mit dem Wind

und liebe dich in der See. Die warme Erde –

Salzlicht auf meiner Haut.

Sie malt mich in ihr Bild inmitten der grünen Feuer

bis meine Winterschritte zu Sommer werden.

Ich horche an den Erdbeergerüchen und gebe

den Schwalben ein Stück meiner Empfindsamkeit.

Dann lese ich die Geschichten unter den Steinen, die von früher erzählen.

Vor hunderten von Jahren hat sie ein Mensch berührt.

Ich hebe seinen Traum von Lavendel (vielleicht)

und lege meinen von Mohn dazu.

Ich bin hier Traum in hunderten von Jahren. Wer wird mich heben?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Der Hotlistblog

UNABHÄNGIGE BÜCHER – UNABHÄNGIGE VERLAGE

leseschatz

Erlesenes von Hauke Harder

Pega Mund : driftout

poems notes marks occur blur crave. durch die tage : status und gedicht.

Windstriche

Steglich WordPress.com weblog

muetzenfalterin

die Welt unter meinem Hut

parasitenpresse

Verlag für neue Literatur

Nacht und Tag

Literaturblog

LiteraturReich

Ein Literaturblog

quarantänelyrik

»ihr lest keine lyrik, seid ihr wahnsinnig?«

Das poetische Zimmer

ein Raum voller Lyrik, Gedichte, Poesie

ameisen im kirschblütenhaufen

schreiben als antwort aufs schweigen

%d Bloggern gefällt das: