Die Kornblume (Sommerlyrik)

Mein Dorf träumt unter dem blassen Mond,
während ich weiße Morgenfäden in Händen halte
und Nester in die Ankunft des Tages lege.
Immer am ersten unter den letzten Tagen.
Irgendwo zwischen den bunten Tupfen der Bluse 
nimmt er seinen Anfang.
Ich steige ihnen nach.
Sie springen bis in den Garten 
zu Füßen der Zaunkönige unter windtauben Zweigen.
Mohnblumenlicht das Wintergrau verspricht.
Ich ordne meinen Zerfall in die Gräser.
Das macht ihn zur Kornblume,
die ich aufs Meer lege,
damit sie ihren Horizont erreicht.

Kerstin Fischer      

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Der Hotlistblog

UNABHÄNGIGE BÜCHER – UNABHÄNGIGE VERLAGE

leseschatz

Erlesenes von Hauke Harder

Pega Mund : driftout

poems notes marks occur blur crave. durch die tage : status und gedicht.

Windstriche

Steglich WordPress.com weblog

muetzenfalterin

die Welt unter meinem Hut

parasitenpresse

Verlag für neue Literatur

Nacht und Tag

Literaturblog

LiteraturReich

Ein Literaturblog

quarantänelyrik

»ihr lest keine lyrik, seid ihr wahnsinnig?«

Das poetische Zimmer

ein Raum voller Lyrik, Gedichte, Poesie

ameisen im kirschblütenhaufen

schreiben als antwort aufs schweigen

%d Bloggern gefällt das: