Sommerlyrik

Ich treibe durch heißen Stadtwind
in ein Straßencafé.
Auf den verlassenen Tischen sind Reste in den Gläsern.
Die Zeit wurde fast leergetrunken.
Ich halte Ausschau nach den Zeitrinkern,
nach ihrem Winter und dem heißen Schnee 
unter ihren brennenden Sohlen.
Sie verschwinden im offenen Maul des Kaufhauses
und lassen Winter zurück.
Ich setze mich auf einen ihrer abgesessenen Stühle
und friere mitten in der Philosophie des Sommers.


Ich bestelle Latte macchiato und suche nach meiner Zeit.
Sie flieht auf weißen Pferden
noch ehe ich von ihr trinken kann.
Die Flucht ist meine Zeit.
Sie flieht den Sommer, den Winter
und liebt den Herbst.


Ich schreibe mit bunten Blättern auf weißen Bögen
am Morgen.
Morgen auch ich auf der Flucht.
Morgen auch ich Herbst.

Kerstin Fischer 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Der Hotlistblog

UNABHÄNGIGE BÜCHER – UNABHÄNGIGE VERLAGE

leseschatz

Erlesenes von Hauke Harder

Pega Mund : driftout

poems notes marks occur blur crave. durch die tage : status und gedicht.

Windstriche

Steglich WordPress.com weblog

muetzenfalterin

die Welt unter meinem Hut

parasitenpresse

Verlag für neue Literatur

Nacht und Tag

Literaturblog

LiteraturReich

Ein Literaturblog

quarantänelyrik

»ihr lest keine lyrik, seid ihr wahnsinnig?«

Das poetische Zimmer

ein Raum voller Lyrik, Gedichte, Poesie

ameisen im kirschblütenhaufen

schreiben als antwort aufs schweigen

%d Bloggern gefällt das: