Die Stadt

Stadtgeflimmer. Stimmen verschwinden in Spalten. 
Hölzernes Hacken der Schuhe auf berunkenem Pflaster. 
Auf den Bügeln wehen T-Shirts aus Bangladesch. 
Münder eilen ihren Hirnen voraus in die Marktpassage. 
Die Regenbögen sind die Einkaufsnetze des heiligen Konsums. 
Cashback für die Kaninchen in den Zoohandlungen, 
die mit rauen Zungen von Wiesen reden, 
während Orangen auf den Bordstein rollen und zu Bäumchen werden. 
Die Dohlen nisten am Meer einstweilen, 
ohne das Wehklagen der Hausfrauen zu beherzigen.
Eierschalfarbene Hüte bleiben zum Trost, 
wenn das Café seine Seele in Cappuccino gießt, 
und der Tag seine Dichter berührt.       

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Der Hotlistblog

UNABHÄNGIGE BÜCHER – UNABHÄNGIGE VERLAGE

leseschatz

Erlesenes von Hauke Harder

Pega Mund : driftout

poems notes marks occur blur crave. durch die tage : status und gedicht.

Windstriche

Steglich WordPress.com weblog

muetzenfalterin

die Welt unter meinem Hut

parasitenpresse

Verlag für neue Literatur

Nacht und Tag

Literaturblog

LiteraturReich

Ein Literaturblog

quarantänelyrik

»ihr lest keine lyrik, seid ihr wahnsinnig?«

Das poetische Zimmer

ein Raum voller Lyrik, Gedichte, Poesie

ameisen im kirschblütenhaufen

schreiben als antwort aufs schweigen

%d Bloggern gefällt das: