Ich gehe durch die Stadt …

Ich gehe durch die Stadt. Die Botschaften der Kastanien 
klingen über dem Asphalt. Ich steige in ein Taxi und treffe
auf Wörter aus Schnee. Wir fahren unter den Augen der Eulen 
über verwirrte Straßen, vorbei an dem blassen Krankenhaus, wo 
Passanten mit der Angst Händchen halten. 
Ich schneide mir eine Scheibe vom Wetterlaib. 
Sonnenglast in der hintersten Ecke des Horizontes. 
Die Straßenbahn säuselt schon ihr kahles Winterlied. 
Durch das Radio kommen Elfen aus Island, 
als die Fahrt vor der Kirche endet. 
Das Gotteshaus ist verschlossen. 
Gott ist mit den Wildgänsen gezogen. 
Ich höre ihr Rufen und mache mich zu Fuß auf den Weg, 
seiden und stimmengerieben.   

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Der Hotlistblog

UNABHÄNGIGE BÜCHER – UNABHÄNGIGE VERLAGE

leseschatz

Erlesenes von Hauke Harder

Pega Mund : driftout

poems notes marks occur blur crave. durch die tage : status und gedicht.

Windstriche

Steglich WordPress.com weblog

muetzenfalterin

die Welt unter meinem Hut

parasitenpresse

Verlag für neue Literatur

Nacht und Tag

Literaturblog

LiteraturReich

Ein Literaturblog

quarantänelyrik

»ihr lest keine lyrik, seid ihr wahnsinnig?«

Das poetische Zimmer

ein Raum voller Lyrik, Gedichte, Poesie

ameisen im kirschblütenhaufen

schreiben als antwort aufs schweigen

%d Bloggern gefällt das: