Motorgeräusche zerreißen die feinen …

Motorgeräusche zerreißen die feinen Muster der Stille. 
Ein schwarzer Vogel gleitet in Innenräume. 
Er fliegt auf die Geigen über dem Meer, 
die von der Zukunft reden, und irgendwann mich meinen,
an einem der jüngeren Tage. Ich schließe mich den Chören an, 
die an den Klippen warten. Schnee fällt in ihre Gesänge 
und Sonnenlicht, in dem die Träume schmelzen.
Ich beherzige die Weissagungen der Mütter, 
die mit gläsernen Zungen vom Frieden reden. 
Frieden in mir, Frieden in dir, Frieden in uns.
Aber die Wege dorthin sind abgebrochen.
Ich berühre die Splitter 
und kann noch in die Gründe sehen. 
Auch der Tod ist eine Mutter. 
Wir bleiben in Hanglage am Leben und berühren die süße Frucht. 
Nektar über den Fingern. Honigpsalm.
In meinen Spiegeln Wörter und freies Licht.   
        

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Lyrikatelier Fischerhaus

Poesie, Malerei und Zeichnung. Eigene Gedichte, Bilder, Rezensionen - Lyrik only

morehotlist

Magazin der unabhängigen Bücher & Buchmenschen

leseschatz

Erlesenes von Hauke Harder

Pega Mund : driftout

poems notes marks occur blur crave. durch die tage : status und gedicht.

Windstriche

Steglich WordPress.com weblog

muetzenfalterin

die Welt unter meinem Hut

parasitenpresse

Verlag für neue Literatur

Nacht und Tag

Literaturblog

LiteraturReich

Ein Literaturblog

quarantänelyrik

»ihr lest keine lyrik, seid ihr wahnsinnig?«

Das poetische Zimmer

ein Raum voller Lyrik, Gedichte, Poesie

%d Bloggern gefällt das: