Ich gehe durch den Novembergarten …

Ich gehe durch den Novembergarten 
und sammle die Regenperlen aus meinen Tagen. 
Hinter der grauen Wand mein Schatten, 
die schwarze Gestalt, die den Meisen zuhört
vor Wintereinbruch sommersatter Zeit. 
Ich richte mein Leben vor dem spiegelblanken Totenbett
ohne Federn. Die Ankunft ist schwacher Wind.
Wiedergeburt in rosé. Ich höre das Warten der Schneemutter.
Liebe, heißer Kristall nimmt den Nächten ihren Willen.
Mildes Mondlicht trinkt meinen Traum. 
Wenn ich erwache, wird meine Zeit ganz jung.       

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Der Hotlistblog

UNABHÄNGIGE BÜCHER – UNABHÄNGIGE VERLAGE

leseschatz

Erlesenes von Hauke Harder

Pega Mund : driftout

poems notes marks occur blur crave. durch die tage : status und gedicht.

Windstriche

Steglich WordPress.com weblog

muetzenfalterin

die Welt unter meinem Hut

parasitenpresse

Verlag für neue Literatur

Nacht und Tag

Literaturblog

LiteraturReich

Ein Literaturblog

quarantänelyrik

»ihr lest keine lyrik, seid ihr wahnsinnig?«

Das poetische Zimmer

ein Raum voller Lyrik, Gedichte, Poesie

ameisen im kirschblütenhaufen

schreiben als antwort aufs schweigen

%d Bloggern gefällt das: