goldfüchse im schnee und ganz leise lacht ein faun. Janette Bürkle. Petra C. Erdmann

In dem Lyrikbändchen „goldfüchse im schnee und ganz leise lacht ein faun“ sind Haiku von Janette Bürkle und Petra C. Erdmann versammelt, die staunen lassen. Es sind poetische Momentaufnahmen und stille Naturbeobachtungen, die wie Blütenblätter, getragen von einem seidigen Sommerwind, zum Leser schweben. Die Texte sind größtenteils offen, sie vervollständigen sich erst im Erleben des Lesers, das ist typisch für das Haiku, jene japanische Gedichtform, die die kürzeste ist in der Dichtkunst: „wie große fische / schwimmen die weichen wolken / hin zur lauten stadt“. Und dennoch ist jede der kleinen Textminiaturen eine philosophierende Essenz, die berührt. Jene ist in beeindruckender Weise raumgreifend wie ein zarter Nebel, der über einem ruhigen Meer liegt. Sie macht den Geist, der die Welt zu durchfluten scheint, erspürbar. Daneben sind die Texte überaus geerdet. Beides koexistiert und das ist besonders faszinierend: „am einsamen weg / wachen die klaren augen / der grauen wölfe.

Die Haiku dieser beiden Lyrikerinnen sind wie die Adern des Unsichtbaren, die die Welt in der Welt erklären. Sie fließen ineinander, denn auf einzelnen Seiten des Bandes sind zwei Gedichte beisammengerückt. Eines von Janette Bürkle und eines von Petra C. Erdmann, die miteinander korrespondieren.

Mit Poesie vom Feinsten hat man es also zu tun, die immer wieder auch Mystisches unterzubringen weiß: „schneeweißer brunnen / umgarnt von feuerlilien / ganz leis lacht ein faun“.

Die Sprachbilder sind klangvoll und lassen Visionen entstehen, die der Leser weiter komponiert in den Minimalismus dieser kleinen Gemälde: „lerchenarien / an der windschiefen mauer / weht ein rotes kleid“. Die Texte vibrieren auf diesem Wege still in das Herz. Man macht sie sich zu eigen, ist mit ihnen per Du. In dieser Weise können sie auch die eigene Naturerfahrung verändern: „bizarre felsen / über der uferkante / regenbogenblass. Oder „meer ohne wasser / wolkenfischer fahren aus / nebelerntezeit“.

Jeder Mensch trägt in sich einen poetischen Punkt. Diese Haiku berühren ihn im Kern.

Der Band ist mit farbenprächtigen Fotoausschnitten der beiden Lyrikerinnen bebildert, was ihn zudem reizvoll macht.

goldfüchse im schnee und ganz leise lacht der faun. Janette Bürkle. Petra C. Erdmann. Mirabilis Verlag 2020.

Ein Kommentar zu “goldfüchse im schnee und ganz leise lacht ein faun. Janette Bürkle. Petra C. Erdmann

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Der Hotlistblog

UNABHÄNGIGE BÜCHER – UNABHÄNGIGE VERLAGE

leseschatz

Erlesenes von Hauke Harder

Pega Mund : driftout

poems notes marks occur blur crave. durch die tage : status und gedicht.

Windstriche

Steglich WordPress.com weblog

muetzenfalterin

die Welt unter meinem Hut

parasitenpresse

Verlag für neue Literatur

Nacht und Tag

Literaturblog

LiteraturReich

Ein Literaturblog

quarantänelyrik

»ihr lest keine lyrik, seid ihr wahnsinnig?«

Das poetische Zimmer

ein Raum voller Lyrik, Gedichte, Poesie

ameisen im kirschblütenhaufen

schreiben als antwort aufs schweigen

%d Bloggern gefällt das: