Somnia

Durch gläsernes Blau fällt ein Lichtstrahl
aus zitternden Gebirgen in meine bittenden Gärten,
da wo die Zangen der Nacht begraben liegen. 
Tau über den Gebrechen meiner Winterhalme. 
Ich weide ihr Sehnen bis in die Adern des Sommers. 
Zögernde Rinden. Noch sind die Zweige der Kirschbäume kahl.
Der Tod steckt im Winter und schläft mit offenen Augen 
am Horizont. Ich rede mit seinen Blicken
und bitte um Gesang. Graue Katzen laufen über die Straße.
Sie fliehen die eisigen Häute des Windes. 
Meine Zeit an glühenden Ketten fällt von der Erde,
ganz sanft in deine Hand.       

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Der Hotlistblog

UNABHÄNGIGE BÜCHER – UNABHÄNGIGE VERLAGE

leseschatz

Erlesenes von Hauke Harder

Pega Mund : driftout

poems notes marks occur blur crave. durch die tage : status und gedicht.

Windstriche

Steglich WordPress.com weblog

muetzenfalterin

die Welt unter meinem Hut

parasitenpresse

Verlag für neue Literatur

Nacht und Tag

Literaturblog

LiteraturReich

Ein Literaturblog

quarantänelyrik

»ihr lest keine lyrik, seid ihr wahnsinnig?«

Das poetische Zimmer

ein Raum voller Lyrik, Gedichte, Poesie

ameisen im kirschblütenhaufen

schreiben als antwort aufs schweigen

%d Bloggern gefällt das: