Traumgestern

Weiße Nächte wie Schwäne. Schneehell.
Die Wände der erwachten Zimmer spiegeln Gesichter.
Gläserne Schicht, wütend, ängstlich und am Leben,
in dem Moment vor dir. Er ist noch blass, 
denn wir kommen von frostigen Märkten. 
Du hälst Seegräser in deinen warmen Händen, 
damit ich das Fenster für die Muschel öffne. 
Danach fällt ihre Perle in deinen roten Mund.     

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

muetzenfalterin

die Welt unter meinem Hut

parasitenpresse

Verlag für neue Literatur

Nacht und Tag

Literaturblog

LiteraturReich

Ein Literaturblog

quarantänelyrik

»ihr lest keine lyrik, seid ihr wahnsinnig?«

Das poetische Zimmer

ein Raum voller Lyrik, Gedichte, Poesie

ameisen im kirschblütenhaufen

schreiben als antwort aufs schweigen

Lyrikatelier Fischerhaus

Poesie, Malerei und Zeichnung. Eigene Gedichte, Bilder, Rezensionen - Lyrik only

Art blog - Nadia Baumgart

Fotos- Watercolour- Aquarelle - Nature - Rottal

Jacques Williet - Aquarelliste

Plongez au coeur des paysages de Provence...

Lyrikzeitung & Poetry News

Das Archiv der Lyriknachrichten | Seit 2001 im Netz | News that stays news

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: