Ausgangssperre

Die sengende Ruhe in den Straßen blendet das Zimmer.
Sie schläft mit den Kissen und 
vergewaltigt die Wärme in den Decken.
Über die Wände rollt stummes, dunkles Lachen,
an dem weiße Schmetterlinge kleben.
Gefangen im Haus. Der Boden drückt gegen die Decke. 
Ich hefte meine Träume hinter die Schultern der Nacht. 
Sie ist eine dicke Frau mit schwarzem Herz. 
Ihre Augen sind auf mich gerichtet. 
Ich zähle ihre Wimpernschläge gegen unendlich und 
suche nach dem kleinen blassen Geräusch, 
das sich im Gestern versteckt. 
Meine Wörter schwimmen in das weite Papier wie Fische im Nebel.
Die Freiheit ist eine Mumie, bis zum Morgen,  
an dem wieder Milch durch die Brüste der Städte schießt.       
     
  
  

	

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Der Hotlistblog

UNABHÄNGIGE BÜCHER – UNABHÄNGIGE VERLAGE

leseschatz

Erlesenes von Hauke Harder

Pega Mund : driftout

poems notes marks occur blur crave. durch die tage : status und gedicht.

Windstriche

Steglich WordPress.com weblog

muetzenfalterin

die Welt unter meinem Hut

parasitenpresse

Verlag für neue Literatur

Nacht und Tag

Literaturblog

LiteraturReich

Ein Literaturblog

quarantänelyrik

»ihr lest keine lyrik, seid ihr wahnsinnig?«

Das poetische Zimmer

ein Raum voller Lyrik, Gedichte, Poesie

ameisen im kirschblütenhaufen

schreiben als antwort aufs schweigen

%d Bloggern gefällt das: