Am Ende der Straße

Mein Körper wird langsam Nacht, hinter den Apfelbäumen.
Weinende Knochen, die Brücken meiden in Kornblumenblau.
In meinen Taschen Schneereste vom vorigen Winter.
Sie sind endlich wie ich, endlich still, 
bis auf den letzten Tropfen Wort vom trauernden Eis. 
Am Rande der Stadt vergessene, warme Haut,
über die der Duft der Schwalben zieht. 
Mein Haus ist weich. Ich pflanze das Licht aus den Stundengläsern
in seinen Garten. Die Hände des Tages graben deine roten Lippen
in den weißen Sand. Aus deinen Hüften weht Begehren
in meine salamanderzarten Zimmer. Die Minuten verlieren
ihre Schalen, bis sie kahl liegen zwischen uns, Jahr für Jahr. 
Mein Körper wird langsam Nacht. Dein Körper mein Morgen. 
Ich bin am Ende der Straße zum Sommer. 


Kerstin Fischer            

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Der Hotlistblog

UNABHÄNGIGE BÜCHER – UNABHÄNGIGE VERLAGE

leseschatz

Erlesenes von Hauke Harder

Pega Mund : driftout

poems notes marks occur blur crave. durch die tage : status und gedicht.

Windstriche

Steglich WordPress.com weblog

muetzenfalterin

die Welt unter meinem Hut

parasitenpresse

Verlag für neue Literatur

Nacht und Tag

Literaturblog

LiteraturReich

Ein Literaturblog

quarantänelyrik

»ihr lest keine lyrik, seid ihr wahnsinnig?«

Das poetische Zimmer

ein Raum voller Lyrik, Gedichte, Poesie

ameisen im kirschblütenhaufen

schreiben als antwort aufs schweigen

%d Bloggern gefällt das: