Abschied. Notat I

Bald verlasse ich mein Haus, mit seinen Wänden aus Veilchen.
Aus dem kalten Koffer in dem dunklen Zimmer
fließt die Silhouette des Südens. Ich öffne ihre Muscheln.
Der Winter hat sie leicht und leer getrocknet. 
Ich fülle sie mit Stirb und Werde. 
Das gierige Maul des Koffers verschlingt die Gedanken an Wäsche.
Wäsche für ein Jahrhundert im Schnee. 
Sie hängt an den Kirschbäumen im Garten,
unter denen der Tisch und die Stühle sich Girlanden erschweigen, 
aber die Sommerfeste sind im Ende der Kindheit versunken,
an der Kreuzung zwischen Tag und Nacht. 
Silberner Mond in meiner Hand. 
Die Zopfspange im Sand wie ein Fossil im erdnahen Erinnern. 
Meine Schritte weben den Teich, in dem der Junge ertrank -
das bleiche Licht über dem Moos. Die Geister sind nass. 
Bald verlasse ich mein Haus, für die grobe Weile einer Zeit. 


Kerstin Fischer     
  
      

	

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Lyrikatelier Fischerhaus

Poesie, Malerei und Zeichnung. Eigene Gedichte, Bilder, Rezensionen - Lyrik only

morehotlist

Magazin der unabhängigen Bücher & Buchmenschen

leseschatz

Erlesenes von Hauke Harder

Pega Mund : driftout

poems notes marks occur blur crave. durch die tage : status und gedicht.

Windstriche

Steglich WordPress.com weblog

muetzenfalterin

die Welt unter meinem Hut

parasitenpresse

Verlag für neue Literatur

Nacht und Tag

Literaturblog

LiteraturReich

Ein Literaturblog

quarantänelyrik

»ihr lest keine lyrik, seid ihr wahnsinnig?«

Das poetische Zimmer

ein Raum voller Lyrik, Gedichte, Poesie

%d Bloggern gefällt das: