Die Reise …

Die Reise, die ich nicht antrete, 
dringt in das Zimmer, von der Kerze im Fenster behütet
das Meer. Ich bin das Schilf am Ufer, in diesen Wintertagen,
biegsam und ängstlich. Meine Beine sind gebrochen im Sturm. 
In den Nächten krieche ich durch mein Traumverlangen. 
Ich erwache in hellen Kissen. 
Das Blut ist längst gestillt mit Morgenröte.
Die Fragen reifen an den Kleiderbügeln, eisern und nackt. 
Wie Nebel über dem Boden dein Schweigen. 
Die Schmetterlinge an meinen Lippen haben Köpfe aus Leben und Tod 
Sie finden mein Wort, selbst noch in Eis und Schnee. 




Kerstin Fischer    

2 Kommentare zu „Die Reise …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Lyrikatelier Fischerhaus

Poesie, Malerei und Zeichnung. Eigene Gedichte, Bilder, Rezensionen - Lyrik only

morehotlist

Magazin der unabhängigen Bücher & Buchmenschen

leseschatz

Erlesenes von Hauke Harder

Pega Mund : driftout

poems notes marks occur blur crave. durch die tage : status und gedicht.

Windstriche

Steglich WordPress.com weblog

muetzenfalterin

die Welt unter meinem Hut

parasitenpresse

Verlag für neue Literatur

Nacht und Tag

Literaturblog

LiteraturReich

Ein Literaturblog

Birgit Böllinger

Büro für Text und Literatur

quarantänelyrik

»ihr lest keine lyrik, seid ihr wahnsinnig?«

%d Bloggern gefällt das: