Sibiu. Vision I

Auf dem Weg liegen neue Ziffern, 
die an meinen Sohlen haften. 
Noch bellen seine Kiesel in heulenden Wind. 
Ich weiß nicht, wo ich meinen Stein niederlegen werde. 
Aller Sand ist durch die Stundenuhr geronnen,
in die Ahnung unter dem alten, zerbrechenden Glas. 
Vielleicht sollte ich die bodennahen Kälber fragen. 
Mein Schatten gebiert einstweilen seine Drachen. 
Sie fliegen über rumänische Hunde, 
die am Stadtrand von Sibiu laufen.
Mit ihren ruhigen Bernsteinblicken fallen meine eisernen Blätter. 





Kerstin Fischer          

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Lyrikatelier Fischerhaus

Poesie, Malerei und Zeichnung. Eigene Gedichte, Bilder, Rezensionen - Lyrik only

morehotlist

Magazin der unabhängigen Bücher & Buchmenschen

leseschatz

Erlesenes von Hauke Harder

Pega Mund : driftout

poems notes marks occur blur crave. durch die tage : status und gedicht.

Windstriche

Steglich WordPress.com weblog

muetzenfalterin

die Welt unter meinem Hut

parasitenpresse

Verlag für neue Literatur

Nacht und Tag

Literaturblog

LiteraturReich

Ein Literaturblog

quarantänelyrik

»ihr lest keine lyrik, seid ihr wahnsinnig?«

Das poetische Zimmer

ein Raum voller Lyrik, Gedichte, Poesie

%d Bloggern gefällt das: