Unterwegs

Um das Haus der Sturm reist Äste aus dem Leib des Gartens.
Sie fallen in Hieroglyphen über die Krokusse, 
im schneemilden Tempo. Der Hahn des Nachbarn. 
Er kräht in das Jenseits. 
Mit den Wolken verlasse ich mein Haus
und meine bleichen Kleider. 
Ich werde neue Gegenden bunt bewohnen,
immer am Wasser, in das fremde Galionsfiguren brechen.
Ich suche deine Hand im Abendland. Immer noch und immer schon, 
am Morgen auf hoher See. Ich küsse die fliegenden Fische
und halte Ausschau nach der Taube mit dem Olivenzweig. 
Mit den Wolken verlasse ich mein Haus. 
Hinter der siebten Brücke taut immer noch die Angst
in den Schmetterlingen. Aber sie sind blau und schön. 
Blauer Wind über dem noch unbewohnten Land. 





Kerstin Fischer   
     

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Lyrikatelier Fischerhaus

Poesie, Malerei und Zeichnung. Eigene Gedichte, Bilder, Rezensionen - Lyrik only

morehotlist

Magazin der unabhängigen Bücher & Buchmenschen

leseschatz

Erlesenes von Hauke Harder

Pega Mund : driftout

poems notes marks occur blur crave. durch die tage : status und gedicht.

Windstriche

Steglich WordPress.com weblog

muetzenfalterin

die Welt unter meinem Hut

parasitenpresse

Verlag für neue Literatur

Nacht und Tag

Literaturblog

LiteraturReich

Ein Literaturblog

quarantänelyrik

»ihr lest keine lyrik, seid ihr wahnsinnig?«

Das poetische Zimmer

ein Raum voller Lyrik, Gedichte, Poesie

%d Bloggern gefällt das: