Nachtschrift

Über dem Papier schwimmt Nachtschrift, blau und gierig. Ich tauche meine Hände in das Alphabet der Wellen. Rote Korallen am Grund meiner erfundenen Minuten. Schwebeteilchen blutsverwandt mit wilden Hirschen, die in Wasserträumen auf neuen Stunden grasen. Anderzeit. Weiche Waben indigo. Ich küsse Briefe in die Muscheln, die Wind getrunken haben, und mache mich auf den„Nachtschrift“ weiterlesen

Herzriss

Der Nachmittag verglüht im Rot der Tulpen. Abend fließt in die Gräser, nach meinem Wachtraum. Kühl und gierig Mondnattern im weißen Kies. Mein Herzriss ist eine Lichtfaser, domestiziert am Blau in den erdnahen Bildern. Ich komme aus warmen Wäldern. Inmitten zarter Spiegel sehe ich mein weiches Kreuz im Eis des Regenbogens. Du fällst mir aus„Herzriss“ weiterlesen

Im inneren Kreis

Zwischen den Palmen von Marbella glätte ich die graue Haut über meinem Leben. Sie lässt sich von den Farben des Südens täuschen, dem Rosa des Oleanders und dem Indigo des Wassers, in dem sich meine hungrige Wüste spiegelt. Ich presse Muscheln auf die Haut, um satt zu werden und stille meinen Durst an dem hellen„Im inneren Kreis“ weiterlesen

Weiße Blüte

An dir bin ich weiße Blüte. Im Nachtschimmer der leeren Straßen. Dort tragen die Steine Feuermale auf die ich kühle Erde lege, aus dem Garten, links von der Freude. Ich streiche über den Schlaf der Krokusse und lese in den Tagebüchern der Tauben. An dir bin ich weiße Blüte, weiß mein Weg im treuen Dunkel.„Weiße Blüte“ weiterlesen

Lyrikatelier Fischerhaus

Poesie, Malerei und Zeichnung. Eigene Gedichte, Bilder, Rezensionen - Lyrik only

morehotlist

Magazin der unabhängigen Bücher & Buchmenschen

leseschatz

Erlesenes von Hauke Harder

Pega Mund : driftout

poems notes marks occur blur crave. durch die tage : status und gedicht.

Windstriche

Steglich WordPress.com weblog

muetzenfalterin

die Welt unter meinem Hut

parasitenpresse

Verlag für neue Literatur

Nacht und Tag

Literaturblog

LiteraturReich

Ein Literaturblog

Birgit Böllinger

Büro für Text und Literatur

quarantänelyrik

»ihr lest keine lyrik, seid ihr wahnsinnig?«